Willkommen auf der Linksseite von ParadiseNow.net!

Hier einige von vielen ausgezeichneten deutschsprachigen “engagierten” Websites, nach Themen geordnet (weitere siehe englische Linksseite).

Pflanzen
Tiere
Menschen

Girlande

Pflanzen

www.diewaldseite.de/
"Den Regenwald per Mausklick erhalten ... Während die Abholzung tropischer Regenwälder weitergeht, können Internet-Surfer jetzt quasi nebenbei ein Stück Urwald vor der Vernichtung retten". Ein Projekt von
Pro REGENWALD, einer Umweltorganisation, die sich bereits seit über elf Jahren für den Schutz von Wäldern und deren Bewohnern, v. a. in den Tropen, einsetzt.

Gentechnik-Links

www.genfoodneindanke.de www.keine-gentechnik.de www.gen-ethisches-netzwerk.de www.arche-genoah.de www.bund.net www.nabu.de www.genfood.at
www.abl-ev.de  www.greenpeace.de/themen/gentechnik/

www.transgen.de
Diese “Datenbank der Verbraucher-Initiative gibt Auskunft, in welchen Lebensmitteln und Zutaten möglicherweise Gentechnik vesteckt ist”.

www.gentechnikfreie-regionen.de
Bund “unterstützt Gründung gentechnikfreier Zonen mit Musterverträgen, Kontakten” etc.

Girlande

Tiere

albert-schweitzer-stiftung.de

Sehr gute Arbeit im Bereich des Tierschutzes, äußerst informative Newsletter und effiziente Aktionen. Ausgezeichnet auch, dass im Gegensatz zu vielleicht den meisten anderen Hilfso rganisationen keine Spendengelder für Druck und Versand teurer Mitgliedshefte verschwendet werden (was ich für einen unverantwortlichen Umgang mit den anvertrauten Spenden halte, wenn nicht vorher ausdrücklich die Bestätigung eingeholt wird, dass der Spender die Zusendung solcher papiergebundenen Infos wünscht), sondern ausschließlich und erheblich kostengünstiger und umweltfreundlicher per Email informiert wird.

Schweine für den Müllcontainer

www.youtube.com/watch?v=J9XgEJWo5-w

Fleischproduktion as usual
55 Millionen Schweine werden jährlich in Deutschland geschlachtet, wovon bis zu einem Drittel - ca. 18 Millionen Tiere - nie gegessen, sondern nach ihrem Leiden und Sterben in der industriellen Massenproduktion “entsorgt” werden. Trotzdem boomt die industrielle Schweinezucht, es entstehen riesige neue Tierfabriken.

Pig Business: industrielle Schweinemastanlagen

www.youtube.com/watch?v=KWXREWwtvqs

Wie Anwohner mit schädlichem Gestank krankgemacht, ländliche Gebiete zerstört, menschliche Gesundheit durch massiven Antibiotikaeinsatz geschädigt, Boden und Grundwasser vergiftet und dabei Tiere schwer misshandelt werden - eingesperrt in überfüllte Ställe und Käfige, in denen sie sich nicht einmal umdrehen können.

www.affenversuche-stoppen.de
Mai 2006: “Die Kampagne ‘It's my Life - für ein Verbot von Affenversuchen’ hat zum Ziel, dass das Verbot ins Tierschutzgesetz aufgenommen wird. Bürger sind weiter aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Die Unterschriftenlisten werden zu einem späteren Zeitpunkt an Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer übergeben.” “In Berlin läuft derzeit das Genehmigungsverfahren fuer neue Hirnversuche an Affen. An der Charité Universitäts- medizin Berlin will der Hirnforscher Alexander Thiele, derzeit in Newcastle in England tätig, gleiche Versuche durchführen, die vor 15 Jahren vom Berliner Senat aus ethischen Gruenden abgelehnt und seither nicht mehr durchgeführt wurden. Diese Art der Grundlagenforschung wird außerdem bereits in Bochum, Bremen, Frankfurt, Marburg, München und Tübingen betrieben. Dabei werden Rhesus- und Javaneraffen in so genannte Primatenstühle geschnallt, ihr Kopf wird an zuvor in den Schädel eingepflanzten Bolzen unbeweglich an ein Gestell geschraubt. Die Tiere müssen dann auf einen Bildschirm schauen und Hebel drücken. Zuvor bekommen sie wenig zu trinken. Für richtig erledigte Aufgaben erhalten die durstigen Tiere einen Tropfen Saft. Durch ein Bohrloch im Schädel werden Elektroden in ihr Gehirn gesteckt, um Hirnströme zu messen. ‘Allein das Fixieren im Primatenstuhl ist fuer die bewegungsfreudigen Affen eine Qual’, kritisiert Tierärztin Dr. Corina Gericke vom Bundesverband Menschen für Tierrechte, ‘der Durst macht die Tiere gefügig. Manche Affen müssen diese Qual jahrelang über sich ergehen lassen. Hirnforschung an Affen ist reine zweckfreie Grundlagenforschung ohne jeglichen klinischen Bezug,’ so Gericke weiter.”

www.provieh.de
Verein gegen tierquälerische Massentierhaltung e.V. Setzt sich ein für artgemäße Tierhaltung (Berücksichtigung natürlicher Bedürfnisse wie Auslauf ins Freie, natürlichen Tag- und Nachtrhythmus und ausreichendes Tageslicht, Bewegungs- und Rückzugsmöglichkeiten für alle Tiere, Verbot von Vollspaltenböden, Käfighaltung für Geflügel und Kaninchen, Einzelhaltungen, Anbindehaltung ohne Auslaufmöglichkeit, Pelztier- und Exotenhaltung), Umweltverträglichkeit (Nutztierhaltung darf nicht zu Lasten der Umwelt erfolgen, z. B. Nitratbelastung der Böden durch Gülle, Anpassung von Tieranzahl und Produktionsfläche), Verbot von Qualzuchten, extremer Hochleistungszucht & gentechnologischer Methoden, Verzicht auf Futtermittel aus der "Dritten Welt", Tierkörpermehle, Hormone und Antibiotika zur Leistungssteigerung, Verbot der Zwangsmast und Überforderung des Organismus durch Schnellmast. Bietet Verbrauchertipps, Fachinformation, Aktionen, Infobroschüren und Arbeitskreise.

www.tierversuchsgegner.org
Tierversuche sind so grausam zu Millionen von Tieren wie nutzlos und gefährlich für Millionen Menschen... Contergan z. B. war an Ratten als sicher getestet worden, während Penicillin wohl nie für den menschlichen Gebrauch freigegeben worden wäre, hätte man es zunächst an Meerschweinchen und Hamstern getestet, da es für diese Spezies tödlich ist. Detaillierte wissenschaftliche Hintergründe und weitere Infos zum Thema auch auf www.aerzte-gegen-tierversuche.de, www.datenbank-tierversuche.de, www.buerger-gegen-tierversuche.de.

Die Tierbefreier e.V. www.die-tierbefreier.de
“fordern die Abschaffung aller Tierversuche!
Die Tierbefreier e.V. haben sich zum Ziel gesetzt, sich für ein uneingeschränktes  Lebensrecht für Tiere einzusetzen. Es ist höchste Zeit, dass endlich anerkannt wird, dass Tiere sensible und leidensfähige Lebewesen sind und  ihnen der Respekt entgegengebracht wird, der ihrem Wesen gerecht wird und der  das unendliche Leid der Tiere beendet.
Als Tierrechtler und Tierrechtlerinnen engagieren sie sich für die Totalabschaffung aller Tierversuche. Deshalb  setzen sie sich nicht für eine "verbesserte Haltung" oder "humanere  Foltermethoden" ein, sondern fordern das, was ihnen zusteht: die Freiheit!”

Beispiel COVANCE LABORATORIES

1000 Affen sterben jedes Jahr in Münster- Die Firma COVANCE LABORATORIES betreibt südlich von Münster (NRW) eines der größten privaten Tierversuchslabore in Deutschland. Hinter meterhohen Zäunen und Natodraht werden hier durchschnittlich 1500 Affen gehalten. Nach eigenen Angaben sterben alleine hier jedes Jahr 1000 Affen.

Ein Name steht für Folter und Mord - Covance!

Weltweit unterhält Covance 4 Tierversuchslabore, zwei in Amerika und die beiden anderen in England und Deutschland. Gehalten, gequält und schlussendlich ermordet werden die Tiere für Chemikalien, Pflanzenschutzmittel, Nahrungsmittelzusatzstoffe, Arzneimittel und Kosmetika. Besonders letzteres wurde in der Vergangenheit immer wieder von Covance bestritten. Gerne wollten sie von sich das Bild vermitteln, ausschließlich in der Erforschung von Arzneimitteln gegen zur Zeit unheilbare Krankheiten tätig zu sein. Vor wenigen Wochen wurde all dies als eine der vielen Lügen des Covance-Managements entlarvt, als ein Tierrechtler für vier Monate in dem englischen Labor arbeitete und neben internen Unterlagen auch eine komplette Kundenliste veröffentlichte. Auf dieser befanden sich mehr als 500 Firmen aus der ganzen Welt, unter ihnen die Ölmultis Shell, ELF und BP, der Tabakriese RJ Reynolds und Kosmetikfirmen wie L'Oreal, Henkel, Procter & Gamble oder die Pharma- und Chemiekonzerne Bayer, Aventis und Hoechst.

Tod und Leid im Namen der Wissenschaft!

In Münster wird der absolute Großteil der Affen in Einzelkäfigen gehalten. Ihnen werden meistens mehrmals täglich die zu testenden Stoffe mit einem Schlauch in den Magen gepumpt, injiziert oder unter das Futter gemischt. In eigenen Veröffentlichungen berichteten sie über Blut im Stuhlgang, Durchfall, Krämpfe, teilweise bis zum Tod. Der Schwerpunkt der Forschung liegt in Münster bei der so genannten Reproduktionstoxikologie. Hierbei geht es darum herauszufinden, ob die zu erforschenden Stoffe Auswirkungen auf den Fötus und die Geburt haben. Die Folgen: Totgeburten, Missbildungen, frühzeitige Abtreibungen.

Importiert, um im grausamen Tierversuchslabor zu sterben!

Covance Münster ist der größte Importeur von Affen in Deutschland. Die Tiere werden entweder in China, Mauritius oder den Philippinen in Freiheit eingefangen oder auf speziellen Farmen gezüchtet. In Holzkisten steht ihnen der teilweise bis zu 20 Stunden dauernde Flug in die Labore in Europa und Amerika bevor. Durch den unglaublichen Stress, den die Tiere hier erleiden, kommt es immer wieder zu Selbstverstümmlungen und Todesfällen. In den vergangenen Jahren kam es hier auch immer zu "Zwischenfällen", bei denen die Belüftung oder Heizung versagte und alle Tiere oder ein Großteil der Tiere unter Qualen zu Tode kamen. Wegen der weltweiten Proteste gibt es nur noch sehr wenige Fluggesellschaften, die bereit sind, Primaten aus asiatischen Ländern zu importieren. Nach Protesten stoppte 1995 die Lufthansa alle Affentransporte für Versuchslabore. Bis dahin war die Lufthansa führend in dem Bereich. Zur Zeit ist Air France die einzige europäische Fluggesellschaft, die trotz Proteste immer noch Primaten für Tierversuche einführt.

Genehmigungsverfahren gibt es für die bei Covance durchgeführten Versuche nicht, da sie nur anzeige-, aber nicht genehmigungspflichtig sind. Laut Tierschutzbericht der Bundesregierung von 2002 kamen 2001 allein bei anzeige- bzw. genehmigungspflichtigen Tierversuchen 2,25 Millionen Tiere ums Leben.

Folglich ist es sehr schwierig, Informationen zu den einzelnen Versuchen zu erhalten. Nur die Anzahl der ermordeten Tiere wird von den Behörden festgehalten.

Auch für Nahrungsmittelzusatzstoffe sterben und leiden Tiere bei Covance.

In dem englischen Covance-Labor arbeitete über 4 Monate ein Tierrechtler und veröffentlichte die komplette Kundenliste sowie interne Unterlagen. Zum ersten Mal war schwarz auf weiß zu lesen, dass Firmen wie BP, SHELL, L'ORÉAL, UNILEVER, BAYER, MONSANTO, AVENTIS, BASF, RJ REYNOLDS, DEGUSSA, ELF ACQUITAINE, GOODYEAR, HOECHST u.v.m. diejenigen sind, die bei COVANCE die Aufträge geben und für die Tierversuche zahlen.

Über 6 Monate arbeitete im letzten Jahr der Journalist Friedrich Mülln mit versteckten Kameras in dem Münsteraner Labor. Die schockierenden Bilder wurden am 9. Dezember 2003 zum ersten Mal in dem ZDF-Magazin Frontal21 gezeigt. Er filmte, wie Tierpfleger und leitende Angestellte aufs Brutalste Tiere auf den Boden drückten, sie anschrien und erniedrigten. Covance wurde wegen des belastenden Videomaterials wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt. Die Staatsanwaltschaft stellte die Anzeigen ein. Der Covance-Konzern ging mit aller Härte gegen die Veröffentlichung des Bildmaterials vor. Gegen unzählige Tierversuchsgegner und den Journalisten wurden Einstweilige Verfügungen erlassen, die das Veröffentlichen gerichtlich verbieten. Bei Zuwiderhandlung droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

www.tierrechte.de
Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V. Aktionen und Kampagnen für eine bessere Welt für “Nutztiere”. Neueste Ausgabe der Zeitschrift “tierrechte” online mit zahlreichen Hintergrundinformationen und Interessantem rund ums Thema Tier und Hilfe für Tiere.
Brandaktuell: Ausstieg aus der Käfighaltung von Legehennen in Gefahr.

Unter www.tierrechte.de/petition-kompetenzzentrum-statt-tierversuche

kann man eine wichtige Petition unterzeichnen, deren Umsetzung einen Riesenschritt vorwärts darstellen würde.

Wer Englisch liest:
Umfangreiche Behandlung von nahezu Allem, was zum Thema
Research - particularly Cancer Research, Toxicity Testing & Animal Experimentation: an Unholy Union? gehört.

www.beegood.de
Eine wunderschöne Initiative: Patenschaften  für die aufgrund der Intensivlandwirtschaft überlebensbedrohten Bienen (und Imker), wodurch auch die zukünftige Versorgung mit Nahrungsmitteln sichergestellt wird, deren Wachstum von der Bestäubung durch Bienen abhängt.

www.cellamella.de
Demeterhonig in Violettglasflaschen, der beste Honig, den ich je gesehen habe, vor allem ”Tausendblüte” (diese Bienen werden nie mit Zucker gefüttert)! Sehr empfehlens- und unterstützenswert, vor allem auch in Anbetracht des Bienensterbens. Demeterhonig und Violettglasflaschen sind für sich alleine schon teuer, bei diesem Händler jedoch kombiniert zu Superpreisen erhältlich. Violettglas ist anscheinend phantastisch zur Bewahrung und möglicherweise Erhöhung der Qualität von Nahrungsmitteln, und man kann natürlich auch die Lorberschen Sonnenheilmittel damit herstellen...
Übrigens sehen die Gläser äußerst attraktiv aus und eignen sich somit auch ausgezeichnet als (Weihnachts- etc.)Geschenk! www.cellamella.de verkauft auch Demeter-Blütenpollen.

Girlande

Menschen

Aus aktuellem Anlass an erster Stelle...

rethink911.org

Getragen von mehr als vierzig Organisationen incl. inzwischen mehr als 2000 Architects and Engineers for 9/11 Truth (Architekten und Ingenieure für die Wahrheit bzgl. 9/11). Diese 40 Organisationen unter Federführung von ae911truth.org haben  im September 2013 eine bislang einmalige weltweite Aufklärungsaktion begonnen, die darauf abzielt, die Unstimmigkeiten in der offiziellen 9/11-Version auszuräumen, indem eine neue Untersuchung auf höchster Ebene gefordert wird.

Deutsche Infos, warum dies nötig ist (auf Basis der offiziellen Erklärung der Geschehnisse des 11. September verloren bislang ca. eine Million Menschen ihr Leben und mehrere fundamentale Menschenrechte wurden US-Amerikanern entzogen), finden sich u. a. auf

www.911video.de/news/020909

www2.ae911truth.org/downloads/Nanothermite_WTC_German.pdf

www.matrixwissen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=530:911-explosive -evidence-experts-speak-out&catid=70:hintergrundwissen&Itemid=76&lang=de

enthält weiteres umfangreiches Informationsmaterial zum Thema.

www.youtube.com/watch?v=i5aDUc6Mp7M

Zweistündiger (deutsch synchronisierter) Vortrag des Gründers von ae911truth.org,  Richard Gage, zur Beweislage bzgl. 9/11 im Mai 2008 (Zeitpunkt der Vortrags)
 

www.focus.de/finanzen/news/terroranschlaege-vom-11-september-2001-wir-glauben-euch-n icht_aid_467894.html
Diese Seite wurde von Focus gelöscht.
www.ae911truth.org/en/news-section/44-press-items/262-we-do-not-believe-you.html
ist dessen englische Übersetzung, mit http://translate.google.com findet man das Wichtigste des Originals heraus.

Da ich nach intensiver Beschäftigung mit dem Thema glaube, dass mit der Wahrheitsfindung bezüglich 9/11 ein zentraler Ansatzpunkt zur positiven Veränderung  in der Welt vorliegt, habe ich mich der Spendenkampagne für die weltweite Aufklärungsaktion angeschlossen, die Gelder für die im gesamten Monat September erscheinenden Anzeigen in den strategisch wichtigsten Städten der Welt gesammelt hat, z. B. New York, wo täglich 1 Million Passanten auf dem  Times Square die sehr gut gemachte Großanzeige sehen, sowie für  weitere 10 englischsprachige Großstädte weltweit incl. London.

Spenden Für Die Nächste Aufklärungskampagne Im Januar 2014 Und Die Neu Gestartete Internationale Petition Unterschreiben Kann Man Auf Rethink911.Org.

Wer das nicht möchte bzw. kann:
Vielleicht kennst du Menschen, die sich wahrscheinlich auf die eine oder andere Weise einbringen bzw. engagieren würden, wenn sie erst einmal über die brisante Sachlage informiert sind. In dem Fall wäre ich dir dankbar, wenn du diese Informationen an sie weiterleiten würdest!

Danke!

www.friedlich-in-die-katastrophe.de
Ein Film des Autors der »Bibel der Anti-Atomkraft-Bewegung«, Dr. Holger Strohm, der sich detailliert mit den zahlreichen Folgen der Atomspaltung wie Umwelt- und Gesundheitsschäden, Atommüll, Reaktorsicherheit und den Folgen eines Unfalls beschäftigt. Wer diesen Film gesehen hat (der im Übrigen von verschiedenen Umweltorganisationen boykottiert wird, weil er auch Tabuisiertes thematisiert), kann unmöglich noch die Atomkraft befürworten.

www.grundeinkommen.de
www.archiv-grundeinkommen.de, www.freiheitstattvollbeschaeftigung.de, www.unternimm-die-zukunft.de,  www.grundsicherung.org
Dies wird das Gesicht der Erde wohl um 100% zum Positiven verändern, wenn es überall Realität wird... Das Konzept und seine Tragfähigkeit wird schon von zwei Nobelpreisträgern (Wirtschaft) befürwortet.

www.containern.de           www.dumpsterdiver.de
Lebensmittelverschwendung ist ein Verbrechen - solange jeder sechste hungert - und trägt direkt zu mehr Hunger bei. Wusstest du, dass die Hälfte unserer Lebensmittel im Müll landet und dass unsere Verschwendungssucht durch Hochtreiben der Weltmarktpreise für Grundnahrungsmittel Millionen mehr Menschen in den Hunger treibt? Achtung: Lebensmittel, die einwandfrei und noch genießbar sind, aus dem Müll zu fischen, ist legal in Österreich und in der Schweiz, illegal in Deutschland. Dies sind zwei Foren für Menschen, die aus verschiedenen Gründen Lebensmittel retten und damit zu einer besseren Welt beitragen. Zum Hintergrund der Lebensmittelverschwendung und deren Auswirkungen siehe auch
www.foodforall.net.

www.foodsharing.de
Lebensmittel teilen statt verschwenden: Diese wunderbare Plattform ermöglicht es Privatpersonen, Supermärkten und anderen Geschäften, überschüssiges Essbares (das sonst im Müll landen würde) einer sinnvollen Verwertung zuzuführen, indem man es anderen Menschen über das Internet anbietet.
foodsharing.de ist eine der zwei Initiativen, die ich besonders intensiv fördere (die andere ist die o. a. www.albert-schweitzer-stiftung.de).

The Venus Project
Eine internationale Großinitiative für eine bessere Welt für alle. Es gibt auch eine deutsche Version, zu der man durchklicken kann.

Wegwerfgesellschaft - der bei vielen Produkten absichtlich einprogrammierte Verschleiß ("geplante Obsoleszenz") und die überhöhten Reparaturkosten sollen die Wirtschaft anheizen, führen aber auf etwas längere Sicht nur zu Umwelt- und Ressourcenzerstörung. Eine wichtige Initiative zur Förderung der Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz mit vielen praktischen Ratschlägen für jedermann. Incl. einer Petition gegen geplante Obsoleszenz unter www.murks-nein-danke.de/blog/petition/ .

www.amnesty.de/themenbericht/fuer-eine-welt-ohne-folter
“Trotz aller Anstrengungen zahlreicher nichtstaatlicher und staatlicher Initiativen sind Folter und Misshandlung in über 150 Ländern dieser Erde noch immer Teil der Realität. In 80 Staaten sind allein in den vergangenen drei Jahren Menschen nach Folterungen gestorben. Folter wird zur Bestrafung angewandt, zur Erpressung von Geständnissen, zur Erniedrigung, zur Einschüchterung....Folter ist ein Geschäft, ein lukratives Business: Der Handel mit Folterausrüstung ...”

www.amnestyusa.org/abolish
unterhält zusätzlich eine große Kampagne gegen die Todesstrafe (Amnesty International USA Program to Abolish the Death Penalty): “The death penalty is the ultimate, irreversible denial of human rights. By working towards the abolition of the death penalty worldwide, Amnesty International USA's Program to Abolish the Death Penalty looks to end the cycle of violence created by a system riddled with economic and racial bias and tainted by human error. Please join us in taking action against the death penalty.”

www.fairtrade-deutschland.de
www.bessereinkaufen.net
www.el-puente.de
oeko-fair.de
banafair.de
Für faire Handelspreise mit der dritten Welt, Teppiche ohne Kinderarbeit, Kinder zur Schule statt zur Arbeit schicken, Partnerprojekte und vieles mehr.

http://freifunk.net
Ein Netzwerk, das kostenlosen Internetzugang ermöglicht.

www.darmhilfe.de
Eine “peinliche”, doch gesundheitlich sehr hilfreiche Website mit Forum, gestaltet von einem engagierten Menschen.

www.ci-romero.de
Ca. zwei Drittel der in Deutschland verkauften Kleider werden v. a. von Frauen in Mittelamerika, Asien und Osteuropa genäht. Dort gibt es oft Gewerkschaftsverbot, Zwang zu Überstunden und Löhne, die nicht einmal den Grundbedarf decken. Die bundesdeutsche Kampagne für “saubere” Kleider macht gegen diese Zustände mobil.

www.deathrow-usa.com
Die USA ist das “letzte” demokratische Land, das noch die Todesstrafe anwendet. Dies ist eine deutsch-englische Site zur Unterstützung von Todestrakt-Inmates (die häufig/manchmal sogar völlig unschuldig sind bzw. zur Tatzeit minderjährig oder geistig behindert waren!). Hilft bei der Herstellung von persönlichen Kontakten und Sammlung von Spendengeldern (damit sich Insassen einen richtigen Rechtsanwalt zur Rettung ihres Lebens leisten können - ja, das “Recht auf Leben” und Gerechtigkeit hängt im Land of the Free vielfach vom Geldbeutel ab). Bitte unterzeichnet auch den “appeal against the death penalty ‘I Dream a World... End the Death Penalty’".

www.christoffel-blindenmission.de
“Die Christoffel-Blindenmission rettet Augenlicht...In mehr als 100 Ländern rund um den Globus heilt und verhütet die Christoffel-Blindenmission Blindheit und rehabilitiert unheilbar Blinde, Gehörlose, Körperbehinderte und geistig Behinderte. Sie fördert mehr als 1000 Entwicklungsprojekte  in 108 Ländern. Im vergangenen Jahr half sie rund 10 Millionen Augenkranken, Blinden und anders Behinderten.in 108 Ländern.”

Girlande

© 2004 - 2013 ParadiseNow.net
Revision September 2013

 

 

 

 

 

 

 

ParadiseNow.net ist nicht verantwortlich für den Inhalt von Websites, die durch unsere Links angesteuert werden, sondern der jeweilige Inhaltebesitzer. Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Linkplatzierung die Inhalte der gelinkten Seiten ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Auf unserer Website findet ihr Links zu weiteren Internetseiten. Wir betonen ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten, die über unsere Website erreicht werden können. Alleine der Betreiber der Internetseiten ist für den Inhalt verantwortlich! Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Website platzierten Links.